Audit-Spalten mit dem Oracle SQL Developer Data Modeler automatisieren

In vielen Projekten erlebe ich es, dass Entwickler Audit-Spalten verwenden um entsprechende Informationen leicht zugänglich zu haben: Wer hat eine Datenzeile wann angelegt – und wann wurde dieselbe Zeile zuletzt von wem wieder bearbeitet? Wurden Tabellen früher noch direkt per DDL-Script erzeugt (CREATE TABLE my_test (id NUMBER NOT NULL, etc.), kommen hier heutzutage eher Modellierungstools wie der Oracle SQL Developer Data Modeler zum Einsatz:

 

Über das Icon “Spalte am Ende der Liste hinzufügen“ plus wurden hier nacheinander die vier Audit-Spalten (CREATED_BY, CREATED_ON, UPDATED_BY, UPDATED_ON) hinzugefügt und die Spalteneigenschaften definiert.

Die wenigsten Projekte bestehen aber aus nur einer einzigen Tabelle – bei drei oder sieben Tabellen mag das manuelle Hinzufügen der einzelnen Spalten und die ebenfalls manuelle Konfiguration derselben ja noch funktionieren. Aber was, wenn der Entwickler zwei oder drei Dutzend Tabellen modellieren will?

Q: Geht das nicht einfacher?

A: Natürlich geht das – über die Icons „Ausgewählte Spalten kopieren“  und „Kopierte Spalten am Ende einfügen“. Hiermit werden die ganzen Spalten samt ihrer vollständigen Definition kopiert und in der Ziel-Tabelle eingefügt.

Allerdings stößt auch diese Variante ab einer gewissen Tabellenanzahl an ihre Grenzen. Bei mehreren Hundert Tabellen werden wahrscheinlich die wenigsten Entwickler die Geduld aufbringen, bei jeder Tabelle die Icons drücken zu wollen. Hoffnungslos aufwändig wird es, wenn dann nicht neue Spalten hinzugefügt werden sollen – sondern beispielsweise der Datentyp bereits definierter Spalten geändert werden soll, etwa weil [CREATED|MODIFIED]_BY künftig bis zu 100 Zeichen speichern können soll.

Q: Geht das nicht einfacher?

A: Natürlich geht das – viel einfacher sogar. 😉

Hier kommen im Data Modeler die sogenannten Transformationen ins Spiel – im Menü unter Extras > Entwurfsregeln und Transformationen > Transformationen zu finden:

Speziell die Transformation mit dem Namen „Table template – uses column name“ ist hier sehr nützlich:

Um die Wartung von Audit-Spalten zu automatisieren, muss nun eine Tabelle angelegt werden, die nur die gewünschten Audit-Spalten enthält und deren Name in der Transformation referenziert wird, im Beispiel also MY_JOURNAL_TEMPLATE:

Beim Anwenden der Transformation werden dann alle im Model vorhandenen Tabellen durchgelooped und bezüglich der Spalten an die Definition in der Template-Tabelle angepasst. Gibt es die Audit-Spalten noch nicht, werden sie neu hinzugefügt. Gibt es sie bereits, werden ihre Attribute bei Bedarf auf die Werte der Template-Tabelle aktualisiert. So ist es dann beispielsweise auch möglich mit wenigen Klicks eine Datentyp-Änderung für ein Projekt mit mehreren Hundert Tabellen auszuführen. Um zu überprüfen ob eine Spalte aus einem Template stammt, kann man sich in den „Spalteneigenschaften“ die „Dynamischen Eigenschaften“ anschauen. Wenn die Spalte aus einem Template heraus erstellt oder angepasst wurde, wird im Rahmen der Transformation der unter p_name angegebene Wert (in diesem Beispiel also ctemplateID) nämlich als Schlüssel in die Eigenschaften eingetragen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.